Hinweise zur Tiervermittlung

Unser Tierschutzverein nimmt jedes Jahr über 1.000 Tiere auf und vermittelt sie in ein neues Zuhause weiter. Wenn Sie ein Tier adoptieren möchten, kommen Sie uns besuchen und lernen Sie Ihr Tier, und ihr Tier Sie, kennen.

Wir übergeben alle Tiere gegen einen Schutzvertrag, in dem alle Vereinbarungen festgehalten werden, sowie einer Schutzgebühr, an ihre neuen Besitzer.
Nach erfolgreicher Vermittlung möchten wir gerne im regelmäßigen Kontakt mit unseren Adoptanten und ehemaligen Schützlingen bleiben. Wir führen angemeldete Nachbesuche durch und freuen uns immer über Berichte, Fotos oder Anrufe aus dem neuen Zuhause.
Wir bleiben für unsere Tiere stets Ansprechpartner und helfen auch nach der Übernahme bei Sorgen und Problemen weiter.

Unsere Aussagen über die Tiere werden so sorgfältig wie möglich gemacht, anhand von Angaben der Vorbesitzer oder durch unsere eigene Beobachtung während der Betreuung und des Trainings. Trotz alledem kann es sein, dass sich unsere Einschätzung nicht immer bewahrheitet und das Tier sich im neuen Zuhause dann doch vollkommen anders verhält. Durch intensive Beratungsgespräche soll herausgefunden werden, welches Tier in welche Familie und in welche Umgebung passt.

Bitte bringen Sie bei Ihrem ersten Besuch in unserem Tierheim ausreichend Zeit mit. Es ist auch zu berücksichtigen, dass Sie nicht kurz vor Ende der Öffnungszeiten kommen, denn dann reicht die Zeit für ein Vermittlungsgespräch nicht mehr. Nach Ende der Öffnungszeiten werden unsere Tiere nochmal versorgt. Einige brauchen Medikamente, alle werden nochmal gefüttert. Diese Zeit ist für unsere Tiere sehr wichtig. In einem Vermittlungsgespräch möchten wir Sie kennenlernen, um mit Ihnen zusammen zu entscheiden, welches Tier zu Ihnen passt.

Bitte seien Sie nicht verärgert wenn wir Ihnen vielleicht von Ihrem Wunschtier abraten müssen, weil vielleicht Ihre Erfahrung oder Ihre Lebensumstände einfach nicht passen. Auf gar keinen Fall vermitteln wir Hunde zur Grundstücksbewachung oder in Zwingerhaltung, Hunde brauchen Familienanschluss und keine Isolation. Ebenso werden Katzen, die Freigang brauchen, nicht in Wohnungshaltung vermittelt und auch unsere Kleintiere möchten ihr Dasein nicht in engen kleinen Käfigen fristen.

Wenn alles positiv verläuft werden wir das Tier für Sie reservieren. Möglich ist auch, dass wir Sie Bitten zum Kennenlernen noch weitere Male ins Tierheim zu kommen. Es ist uns überaus wichtig, dass wir die ganze Familie kennenlernen, die mit dem Tier zusammenlebt.

Wenn Sie zur Miete leben, benötigen wir eine schriftliche Einverständniserklärung zur Haltung von Hund oder Katze des Vermieters.

Unsere Katzen und Hunde sind geimpft, entwurmt und gechipt. Bei unseren Auslandshunden werden entsprechende Bluttests durchgeführt.

Ihr Tierheim-Team mit seinen Schützlingen

Was ist vorher zu Bedenken?

Hunde

Tierheimhunde haben oft schon eine Geschichte hinter sich, sie wurden schon einmal durch Menschen enttäuscht, einige misshandelt oder von ihren Menschen verlassen, das prägt. Jedoch sind unsere Hunde alle bereit mit einem neuen Menschen wieder in eine Zukunft zu starten. Bitte seien Sie sich der hohen Verantwortung bewusst, einem Tierheimhund neue Hoffnung und eine neue Zukunft zu schenken.

Bitte überlegen Sie vorher mit der gesamten Familie ob ein Hund zu ihrem Leben passt.
Wie viele Stunden sind Sie täglich außer Haus? Ein erwachsener Hund sollte nicht länger als höchstens 5 Stunden alleine bleiben müssen. Wenn Sie sich für einen Welpen interessieren, sollten Sie bedenken, dass ein so junger Hund noch gar nicht alleine bleiben kann und das erst lernen muss.

Bitte bedenken Sie ebenfalls, dass im Laufe eines Hundelebens einige Kosten anfallen werden. Futter und Tierarztkosten sollten Sie ebenso wie Steuer, Versicherung, Hundeschule etc. berücksichtigen.

Was passiert mit dem Hund wenn Sie in Urlaub fahren? Planen Sie ihn mit zunehmen, so sollte man sich sehr rechtzeitig um eine hundefreundliche Urlaubsadresse kümmern. Planen Sie eine Fernreise, so sollten Sie ebenso sehr rechtzeitig eine gute Hundepension buchen.

Alleinstehende Menschen sollten sich im Vorfeld unbedingt um eine zuverlässige Betreuung ihres Hundes für Krankheits- und Notfälle kümmern.

Das Leben mit einem Tierheimhund kann gerade in der ersten Zeit recht anstrengend und auch schwierig sein. Deshalb ist es uns unglaublich wichtig, den richtigen Hund für Sie zu finden. Wenn wir den geeigneten Hund gefunden haben, können Sie das erste Mal mit Ihrem Hund spazieren gehen, um zu sehen ob gegenseitige Sympathie entstehen könnte. Sofern Sie schon einen Hund haben, ist es zwingend notwendig diesen mit ins Tierheim zu bringen. Ein Kennenlernen der Hunde ist nur bei uns im Tierheim möglich.

Je nach Typ Hund und Ihren Erfahrungen könnte es sein, dass Sie mit Ihrem Wunschhund eine kostenlose Trainingsstunde mit unserem Hundetrainer absolvieren müssen. Hier wollen wir einfach nur herausfinden wie gut sie als Mensch- Hund-Team harmonisieren und ob weitere Trainingseinheiten sinnvoll sind.

Copyright/Lizenz: Fotolia - veronika7833

Katzen

Vor der Adoption einer Katze gibt es viele Punkte zu bedenken. Einige fallen sofort ins Auge (oder besser: über viele Punkte haben Sie bestimmt schon nachgedacht), wie Jungtier oder Senior, Wohnungskatze oder Freigänger, Schmusekatze oder kleiner Tiger? Andere bedenkt man vielleicht erst im zweiten Moment. Eine Katze oder Zwei? Können alle Tierarztkosten getragen werden? Wie lange ist das Tier alleine? Ist der Vermieter damit einverstanden? Gibt es andere Tiere im Haushalt, ist ggf. der Hund katzenverträglich? Wer kümmert sich bei Krankheit oder Urlaub um die Katze?

Wenn Sie sich über all diese Fragen schon vor Ihrem Besuch bei uns Gedanken machen, erleichtert es uns die Suche nach dem passenden Partner, für die im besten Fall nächsten 20 Jahre. Bitte bringen Sie gerade am Wochenende etwas Geduld und Zeit mit. Jeder Interessent wird bei uns ausführlich beraten und bekommt Zeit, seinen neuen Mitbewohner kennen zu lernen.
Wir werden uns immer bemühen, die passende Katze für Sie zu finden und sie nach bestem Wissen und Erfahrung zu beschreiben.

All unsere Jungkatzen unter 1 Jahr werden von uns nur zu Zweit oder zu einem vom Alter passenden Partner dazu vermittelt. Wir haben die Erfahrung gemacht, dass gerade Jungkatzen einen Sozialpartner zum Spielen, Raufen und Kuscheln brauchen. Jungkatzen werden ab ca. der 9. Lebenswoche und nur mit Kastrationsverpflichtung vermittelt.
 
Copyright/Lizenz: Fotolia - ilcianotico

Kleintiere

Auch unsere kleinsten Bewohner werden nur in artgerechte Haltung vermittelt. Bei einem Kaninchen- oder Meerschweinchenpaar setzen wir beispielsweise eine Grundfläche von 4qm (plus täglichen Auslauf) voraus. Auch unsere Chinchillas, Ratten, Mäuse oder Hamster vermitteln wir nicht in kleine, handelsübliche Käfige.
Natürlich stehen wir gerne mit Tipps und Tricks zur Seite, wenn Sie ein artgerechtes Zuhause für unsere Schützlinge bauen möchten.

Wenn Sie einen Besuch bei uns planen, um eines unserer Kleintiere kennen zu lernen, bringen Sie bitte Fotos von ihrem Gehege mit.

Bitte bedenken Sie, dass nahezu alle Kleintiere Fluchttiere sind und somit nicht als Kuscheltiere dienen möchten. Viel mehr sind es Beobachtungstiere, denen man mit viel Geduld teilweise tolle Tricks beibringen kann.

Sittiche lieben Gesellschaft. In ihrer Heimat leben sie in großen Scharen und brauchen Freiflugmöglichkeiten.
Wir vermitteln alle unsere Sittiche und Finkenarten nicht in Einzelhaltung.
 
Copyright/Lizenz: Vanessa Klisa - Pfotegrafiert
Copyright/Lizenz  Headerbild:  Fotolia - khmel